Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

60 Jahre SCC

60 Jahre, ein stolzer Anlass Rückblick zu halten.

Warum wurde fernab der karnevalistischen Hochburgen im Süden und Westen Deutschlands hier ein Karnevalsverein gegründet?

Unser Ehrenpräsident Klaus Krüger hatte dafür folgende Antwort parat: „ Nach dem Junispektakel von 1953 wurden Partei und Regierung stutzig und beschlossen, dass in der DDR Fröhlichkeit größeren Ausmaßes stattzufinden hat. Da zwischen Berlin und der Altmark viele große und dichte Wälder liegen, erreichte uns diese frohe Botschaft erst 1954. Zwei kulturbewussten Leuten, Eberhard Haut und Karl Paling, fiel dazu nichts Besseres ein, als den Vorschlag, einen Karnevalsverein zu gründen.“

Zu den weiteren Gründungsmitgliedern unsers Vereins zählten Karl Brandt, Paul Erxleben, Erich Hebecker, Ernst Kleinicke, Erich Korte, Walter Otte, Franz Rzeszotarski, Ernst Voigt, Karl Somiewski, Horst Vieck und Victor Woratsch.

Zum ersten Präsidenten wurde Karl Somiewski für die Session 1954/55 bestimmt.

Die Väter des SCC hatten bei der Gründung nur ein Ziel im Sinn: Freude und Frohsinn zu verbreiten. Für 2 bis 3 Stunden sollten die Alltagssorgen verdrängt werden. Freude am Leben war gefragt. Nicht nur 1954. Improvisation und Durchhaltevermögen standen bei der Vereinsgründung und Erhaltung des SCC an vorderster Stelle.

Das erste Prinzenpaar waren Heinz I. und Hanna I. Aus den Vornamen des ersten Prinzenpaares, Heinz und Johanna, entstand der Schlachtruf des SCC -  HAJO.

 

Die erste Veranstaltung fand in der Gaststätte „Lindenpark“ unter dem Motto „Seehüser, dat sind Ebentür“ statt. Zum Rosenmontag 1955 gab es den ersten karnevalistischen Umzug durch Seehausen an dem sich alle Seehäuser beteiligten, die Spaß und Freude hatten. In den darauffolgenden Jahren schlossen  sich mit gleicher Begeisterung zwei weitere Umzüge an. Bereits in der Session 1956/57 gab es neben dem Prinzenpaar Klaus I. und Traudel I. das erste Kinderprinzenpaar.

Schon damals wurden auswärtige Veranstaltungen in Beuster, Werben, Groß Rossau und Drüsedau bestritten.

In der Session 1957/58 wurde Klaus Krüger Präsident des SCC. Dieses Amt hatte er bis 2003 inne und war damit der diensterfahrenste Präsident in Sachsen-Anhalt. Sein außerordentliches Engagement für den Karneval wurde mit der Verleihung des Verdienstordens des Bundes Deutscher Karneval mit Brillanten gebührend gewürdigt.

Nachdem in Vorbereitung der Session 1958/59 die staatliche Bevormundung das erträgliche Maß überschritt, wurde die öffentliche karnevalistische Tätigkeit eingestellt. Der SCC löste sich aber nicht auf, sondern feierte intern, vielfach auch mit geladenen Gästen.

Am 11.11.1965 wurde dann beschlossen, erneut eine Karnevalsveranstaltung in größerem Rahmen durchzuführen. Die kulturpolitische Großwetterlage war zu diesem Zeitpunkt wieder günstiger. Es sollte und durfte wieder mehr gelacht werden. So fand die Veranstaltung 1966 auf Barsberge unter dem Motto:“ Hajo, wir leben noch“ statt.

1978/79 erreichte das Wirken des SCC mit 19 Auftritten in Seehausen und Umgebung einen Höhepunkt. Der SCC schreckte auch nicht davor zurück, sein Programm in Wittenberge, Schwanebeck oder Pritzwalk zu präsentieren.

Neben den aktiven Beiträgen der Tanzformation des SCC, unseren Sternchen, hatte 1979/80 das Männerballett seine ersten Auftritte und ist seitdem aus dem Frühjahrsprogramm nicht mehr wegzudenken. Aus unseren Sternchen, die bei manchen Auftritten nur mit 6 Mädchen tanzten, hat sich eine Tanzformation bestehend aus Tanzteufelchen, Tanzteufel und Sternchen herausgebildet. Als einzelne Gruppe und als Formation ist es ihnen gelungen das Publikum immer wieder zu begeistern

Einen weiteren Höhepunkt konnten wir 1995 verbuchen. Der karnevalistische Festumzug feierte am Tulpensonntag sein Comeback nach 36 Jahren Abstinenz. Tausende Zuschauer säumten den Festumzug. Alle nahmen mit Begeisterung teil. Ohne die vielen kostümierten Teilnehmer, geschmückten Wagen, Umzugsbilder und zahlreichen Sponsoren ist dieser Höhepunkt nicht denkbar. So ist es bis zum heutigen Tage geblieben.

Ein großer Knüller ab der Session 1997/98 war die erstmalig in Barsberge durchgeführte Weiberfastnacht. Das besondere an dieser Veranstaltung ist die Tatsache, dass dieses wahrhaft närrische Fest von den Vereinen unserer Stadt getragen wird. Hier zeigt sich der Ideenreichtum, der allen mitwirkenden jecken Weibern innewohnt.

Wie im Vorfeld schon erwähnt, war von 1958 bis 2003 Klaus Krüger  Präsident des SCC. Ab 2003 bis 2013 führte ebenfalls recht erfolgreich Dr. Holger Rupp die Geschicke des SCC. Ab 2013 ist Burkhardt Lüdicke Präsident des SCC und gleichzeitig Zeremonienmeister. Das Amt des Zeremonienmeisters übt er seit 1997 aus.

Dass der SCC nun auf 60 Jahre zurückblicken kann ist all denen zu verdanken, die nicht nur mit Rat, sondern auch mit Tat zur Erhaltung des Vereins beigetragen haben. Es sind nicht nur die Leute auf der Bühne, sondern auch Leute, die im Hintergrund ihre Arbeit zum Wohle des Vereins verrichten.

Es ist immer schwierig einzelne Personen besonders hervor zu heben, denn dann gibt es meistens „Prämierte und Deprimierte“. Trotzdem soll an dieser Stelle besonders unser Ehrenpräsiden Klaus Krüger erwähnt werden. Über 45 Jahre hat er als Präsident das Schiff um sämtliche Klippen mit Erfolg gesteuert.

Wir wünschen uns als Verein, dass es immer Leute geben wird, die mit gleicher Begeisterung und Tatendrang die Geschicke des Seehäuser Carnevals Clubs weiterführen.